Immobilienbetrug-passen Sie auf !

Immobilienbetrug, nichts deutet zunächst auf  einen Betrug hin. Tolle Bilder, traumhafte Lage  und eine Miete die unter dem Durchscnitt liegt. Da muss man zuschlagen. Doch Vorsicht ! Wenn das Angebot zu gut um wahr zu sein klingt, könnte es sich um einen Betrugsmasche handeln. Die Betrüger inserieren in den bekannten Portalen Wohnungen, die es gar nicht gibt.Einzig die Adresse stimmt. Immobilienbetrug klappt nur noch,wenn der professionell ausgeführt wird. Deshalb werden Sie ihn nur sehr schwer anhand der Anzeige erkennen können.

Immobilienbetrug –  Vorkassentrick

Dieser ist wohl der bekannteste und läuft immer nach demselben Muster ab.Die Betrüger stellen Mietangebote,mit gefälschen Identitäten, in die Portale ein. Sie werden nie jemanden am Telefon erreichen. Schon das ist verdächtig, denn jeder Mieter oder Makler sucht den persönlichen Kontakt vor der Besichtigung. Denn schließlich wollen beide schon am Telefon herausfinden ob Sie als Mieter in Frage kommen könnten. Der Inserent sitzt im Ausland und die Korrespondenz findet ausschließlich per Mail statt. Meist auf Englisch oder in gebrochenem Deutsch. Antworten Sie mit der Bitte um eine Telefonnummer,werden Sie wahrscheinlich keine Antwort mehr bekommen oder der Inserent ist so beschäftigt, und die Nachfrage so groß, das es ihm nicht möglich ist mit jedem zu telefonieren. Aber er macht ihnen einen Vorschlag, weil er Sie irgendwie sympatisch findet. Er schickt ihnen den Schlüssel, gegen eine kleine Kaution zu.Selbstverständlich wir diese Zahlung dann mit der Mietkaution verrechnet, falls es zum Mietvertrag kommt. Sobald Sie überwiesen haben werden Sie vom Vermieter nicht mehr hören. Das Geld ist weg und Sie sind auf den ältesten Immobilienbetrug hereingefallen. Ein Mensch der im Ausland sitzt und hier eine Wohnung zu vermieten hat, wird immer einen Makler oder eventuell eine Hausverwaltung vor Ort mit der Vermietung beauftragen.

 

Fake Firmen, Immobilienbetrug auf hohem Niveau

Im Grunde ist das eine Abwandlung vom Vorkassenbetrug. Aber etwas raffinierter. Denn hier gibt der Betrüger vor mit einer Agentur vor Ort zu arbeiten. Der Interessent soll sich registrieren und  seine Daten auf der Internetseite der Fake Firma eintragen. Gegen die Zahlung der Kaution und der ersten Miete werde, die Firma dann einen Makler vor Ort beauftragen. Selbstverständlich wird das Geld, falls es nicht zum Mietvertrag kommt zurückgezahlt. Die vorab Zahlung dient nur zur Bonitätsprüfung, da die Bonität des Mieters für den Vermieter aus dem Ausland schwierig zu prüfen sei. Na, was glauben Sie was nach der Überweisung passiert ?

 

Der Betrug mit Ferienwohnungen

Die Betrüger Mieten sich möblierte Wohnungen oder Appatements über Portale wie Airbnb an. Allerdings machen Sie keine Ferien sondern organisieren Besichtigungen. Sie inserieren die Wohnung auf den Portalen und führen die Interessenten mit einem vermeintlichen Makler durch die Wohnung. Selbstverständlich bekommen alle eine Zusage. Nach der Besichtigung werden Sie aufgefordert z.B. die Ablöse für die Küche oder die Kaution oder die erste Monatsmiete sofort zu bezahlen zumindesten werden Sie auf jeden Fall unter Zeitdruck gesetzt. Wenn Sie zögern wird der “Makler” sehr gelassen reagieren und ihnen mitteilen, das die Wohnung dann eben an einen der anderen Interessenten vermietet wird. Die Liste ist lang und die Miete liegt unter dem üblichen Niveau. Sie sollten jetzt hier und heute zuschlagen. “Sie wissen es doch wie schwer eine Wohnung zu bekommen ist” ! Zack die Falle hat zugeschnappt.

Kostenpflichtige Listen

Es wird eine Wohnung inseriert , die es gar nicht gibt. Wenn Sie anrufen wird man ihnen erklären, dass die Wohnung gerade eben vermietet wurde. Man hat das Inserat aus Zeitmangel nur noch nicht gelöscht. Aber man kann  ihnen ein Liste mit Wohnungen anbieten, wahlweise einen Zugang für eine Datenbank. Kosten etwa € 200, variiert je nach Betrüger. Listen sowie Datenbanken sind völlig wertlos. Es sind Informationen, die sich die Betrüger aus den verschiedenen Portalen herauskopiert und etwas angepasst haben. Dazu sind die Informationen oft auch noch völlig veraltet.

 

Denken Sie daran “Kein Geld kein Betrug”. Vorkassengeschäfte sind in der Branche absolut unüblich. Für Kautionen werden Mietkautionskonten oder Bürgschaften hinterlegt. Abstandszahlungen auf das Konto des Vermieters überwiesen und Gebühren für Besichtigungen sind nicht zulässig.

 

Folgen Sie mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.